Institute for Leadership and Organization
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Teilnahme an der Academy of Management Konferenz 2015 in Vancouver

09.04.2015

Das Institut für Leadership und Organisation (ILO) freut sich darüber, dieses Jahr im August mit 12 Papern bei der renommierten Academy of Management Konferenz in Vancouver vertreten zu sein. Prof. Dr. Martin Högl und seine Mitarbeiter, Dr. Matthias Weiss, Dr. Julia Backmann, Silja Hartmann, Marie Haude, Ariane Hengst, Rouven Kanitz, Helene Köpplin, Susanne Rauter, Stefan Razinskas und Laura Salm, werden dieses Jahr auf der Konferenz ihre Forschungsergebnisse präsentieren.

Es freut uns, dass das Paper "What Passes as Transparent Field Study in Management", an welchem Dr. Matthias Weiss und Helene Köpplin --zusammen mit Lakshmi B. Nair und Michael Gibbert von der Universität Lugano-- beteiligt sind, von der Research Methods Divison in die AOM Best Paper Proceedings aufgenommen wurde.

Des Weiteren ist unser Lehrstuhl mit einem Symposium und einem Workshop vertreten.

Das Symposium mit dem Titel „Documenting and Navigating Multiple Identities” beschäftigt sich mit der Komplexität intraindividueller Identitäten. Vor allem in Gesellschaften mit zunehmender Diversität verfügen Menschen über eine Vielzahl an Identitäten (beispielsweise Geschlecht, Nationalität, Ethnie, Beruf, etc.), deren Zusammenspiel das Verhalten innerhalb von Organisationen beeinflusst. Das Symposium beschäftigt sich vor allem mit der Frage, wie multiple Identitäten methodisch erfasst werden können, wie Menschen mit ihren multiplen Identitäten umgehen und wie diese Prozesse organisationales Verhalten beeinflussen. An dem Symposium sind neben Mitarbeiten unseres Institutes u.a. Forscher von der Harvard University, University of Western Australia, University of Michigan und University of Pennsylvania beteiligt.

Der Workshop "Work Life after Failure: Stress Recovery, Resilience, and Learning" hat zum Ziel, die verschiedenen Forschungsstränge zu Learning from Failure, Stress Recovery und Resilience miteinander zu verknüpfen. Diese Forschungsströme stehen zwar inhaltlich in enger Verwandtschaft zueinander, da sie sich mit den Konsequenzen von kritischen Situationen und Rückschlägen am Arbeitsplatz befassen, haben sich aber bis dato eher isoliert voneinander entwickelt. An dem Workshop sind neben Vertretern unseres Instituts auch noch Charlotte Fritz von der Portland State University und Abraham Carmeli von der Tel Aviv University beteiligt.